Das ehemalige Zisterzienserkloster in Chorin liegt inmitten des UNESCO-geschützten Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin und gehört zu den bedeutendsten Baudenkmalen der frühen Backsteingotik in Brandenburg.

Kloster Chorin

Karl Friedrich Schinkel bezeichnete das Kloster Chorin als „des Landes schönsten Schmuck“. Im Brauhaus erfahren Sie wie Karl Friedrich Schinkel Chorin entdeckte, zur Rettung des Klosters beitrug und das ehemalige Backsteinkloster ein Musterbeispiel preußischer Denkmalpflege wurde.

1272 wurde das Bauwerk als Hauskloster der Markgrafen von Brandenburg erbaut. Auf über 90 km² erstreckte sich sein landwirtschaftlicher Besitz mit Mühlen, Fischteiche und Weinberge.

Bei einer Führung durch die alten Gemäuer erfahren Sie viel Interessantes über die bewegte Geschichte des Klosters. Welche Rolle spielte Karl Friedrich Schinkel und was die Städte Berlin und Stettin mit dem Kloster zu tun haben.

Mit dem Fahrrad entdecken Sie die Schönheit der Wald- und Seenreichen Umgebung. Die Magie der mittelalterlichen Baukunst und die Ruhe die dieser Ort ausstrahlt, macht diese Tour zu einem ganz besonderen Erlebnis.